Laden…

Aktuelles

Angelus-Sala-Preis 2019

Der diesjährige Preisträger unserer Schule ist Jean-Marc Heim aus der Klasse 10b. Er wurde am Tag der Chemie 2019 an der Universität zu Oldenburg als bester Chemieschüler aus dem zehnten Jahrgang unseres Gymnasiums ausgezeichnet. Es gratuliert ganz herzlich die Fachgruppe Chemie des AMG!

Projektwoche 2019 – Rückblick aus Sicht des Projekts „Erklärvideos drehen“

Welcher Schüler kennt das nicht: Man hat ein Thema in der Schule nicht verstanden (oder vergessen zuzuhören 😉) und beim Erklärvideo auf YouTube macht’s dann klick. Oft schaffen es die YouTuber komplizierte Themen verständlich und sogar spannend zu erklären.

Das können die Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums auch!!!

Im Rahmen der Projektwoche 2019 des AMG haben sich Schülerinnen und Schüler der 6. & 7. Klasse mit dem Erstellen solcher Videos zu chemischen Modellexperimenten beschäftigt.

Bei den Experimenten stand das Thema Verkokung von Torf im Fokus, da bei dem Projekt „Erklärvideos drehen“ sehr eng mit dem Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn zusammengearbeitet wurde (Abb. 1). Die Schülerinnen und Schüler werden in Form dieser Videos den Museumsbesuchern im Rahmen einer Sonderausstellung (Eröffnung voraussichtlich April 2020) die chemischen Vorgänge der Torfverkokung präsentieren und den chemischen Hintergrund allgemeinverständlich erklären. Somit leisten die Lernenden des AMG einen echten Beitrag zu einer Ausstellung in einem regionalen Museum und können das Ergebnis ihrer Arbeit später auch dort betrachten.

Insgesamt haben die Schülerinnen und Schüler vier Videos gedreht. Das erste Video demonstriert die Verkokung von Torf in einem Modellexperiment. Daran anschließend erläutern die Kinder im zweiten Video, welche Gase dabei entstehen (Abb. 2). Bei den beiden letzten Experimenten wird die Verwendung von Torfkoks erläutert: Die Gewinnung von Eisen im Hochofenprozess (Abb. 3) sowie die Reinigung von Schmutzwasser durch Aktivkohle.

Beim Erstellen haben die Jugendlichen selbstständig die Experimente durchgeführt, mit der Kamerafunktion der chuleigenen iPads gefilmt und die Videos auch mit ihnen bearbeitet. Zum Schneiden kam die App „iMovie“ zum Einsatz. Für das Einfügen der Untertitel nutzten die Schüler die App „Textvideo – Text on Video“. Bei dem Projekt haben die Lernenden merklich ihre Experimental- und Medienkompetenz erweitert und sich im Zeitalter der
YouTube-Videos von passiven Medienkonsumenten zu aktiven Produzenten entwickelt.

Text von Farina Bunjes